Hiddenseer Geschichten verwoben mit feinsinnigen Liedern

Marion Magas präsentiert ihre schönsten Bücher, über Leute, die ihr Herz an Hiddensee verloren haben. Die Texte sind eine Hommage an die Hiddenseer, die nicht nur im Sommer, sondern auch in den kalten Wintern das Inselleben meistern und eine Erinnerung an Inselbesucher, die das, was Hiddensee ausmacht, eingesogen haben, für immer. Der Musiker Henry Mertens bettet die vorgetragenen Texte in deutschsprachiges Liedgut nach Hans Eckart Wenzel, Gerhard Gundermann sowie Eigenkompositionen ein.

Termine: 28.06.2021 & 16.08.2021 & 24.08.2021 & 20.09.2021 & 03.10.2021

Eintritt: 12€ / Beginn: 20 Uhr 

Ein Jahrhundert Inselphotographie – 12.07. & 14.09.2021

In der Buchpräsentation – Ein Jahrhundert Inselphotographie – Gesichter, Geschichten, Geschichte – werden Portraits der Photographen gelesen und ihre Hiddenseebilder in Bildgeschichten gezeigt. 

Eintritt: 12 € / Beginn: 20 Uhr 

Carmen-Maja Antoni – 19.07.2021

 „Im Leben gibt es keine Proben“

Die Charakterdarstellerin Carmen-Maja Antoni, Jahrgang 1945, gehörte zu den Schauspielstars der DDR. Sie wirkte in etlichen Defa-Filmen mit. Bei uns im Zeltkino liest sie aus ihrem Buch „Im Leben gibt es keine Proben“.

Eintritt: 15€ / Beginn: 20 Uhr 

Dr. Peter-Michael Diestel – 13.07.2021

In seinem Buch „In der DDR war ich glücklich. Trotzdem kämpfe ich für die Einheit“ nimmt Dr. Peter-Michael Diestel keine Rücksicht. Die Geschichten, die seit fast dreißig Jahren über die Herstellung der deutschen Einheit verbreitet werden, sind falsch. Sagt er. – Diestel muss es wissen: Er war dabei. Als Stellvertretender Ministerpräsident und Innenminister in der Übergaberegierung. Sie wussten in Bonn über jeden einzelnen von uns Bescheid, ehe wir vereidigt wurden, sie hatten die Akten. Jeder war erpressbar. Nur er nicht. Schreibt er. Binnen vier Wochen kam darum der 1. Staatsvertrag zustande, die Übernahme der DDR erfolgte schon am 1. Juli 1990. Doch es sollte schön demokratisch aussehen. 

Die Malweiber der Blauen Scheune – 26.07.2021

Autorin Marion Magas liest aus dem Buch „Wie sich die Malweiber die Ostseeküste eroberten“. Darin sind 18 Frauen, bekannt als die sogenannten Malweiter portraitiert.

Eintritt: 12€ / Beginn: 20 Uhr 

Uwe Steimle – 05.08.2021

Seine Imitation Erich Honeckers ist mittlerweile legendär, genauso wie seine Wortschöpfung „Ostalgie“. Uwe Steine ist Ostdeutscher und mehr als stolz darauf Der Schauspieler und Kabarettist legt zu Recht viel Wert auf seinen Wiedererkennungswert, seine sächliche Mundart. „Dialekt ist Heimat. Ich verstell mich doch nicht. Ich will, dass ich erkennbar bleibe.“ Schon früh entdeckte der gebürtige Dresdner seine Liebe zur Schauspieler und nach erfolgreichen Auftritten im Theater (unter anderem in der „Dreigroschenoper“ im Staatstheater Dresden) ließen auch die ersten Fernseherfahrungen nicht lange auf sich warten. Neben ernsteren Rollen, wie im Tatort oder Polizeiruf, überzeugte er vr allem durch sein komödiantisches Talent, das er in verschiedenen lustigen Filmen unter Beweis stellte. Als Kabarettist ist Steimle seit Jahren Unterweg – auch im Westen. 

Und immer dabei: Seine Kultfigur und Alter Ego Günther Zieschong. Sie denken, sie wissen, wie das mit der Wende so war? Dann hören sie gut zu, was Steimle zu sagen hat!

Carmen-Maja Antoni & Tochter Jennifer Antoni – 06.08.2021

„Junge, die alt aussehen und Alte, die jung geblieben sind“

Das sympatische Mutter-Tochter-Gespann präsentiert augenzwinkernde Texte rund ums Älter werden, die sich nicht nur für betagte Gäste eignen. Denn es geht um Junge, die schon alt aussehen – genauso wie um Alte, die jung geblieben sind. Die humorvollen Begebenheiten und Betrachtungen stammen unter anderem von Stephan Heym, Erwin Strittmatter, Gräfin von Bredow und Loriot.

Eintritt: 15€ / Beginn: 20 Uhr 

Wenn Overbeck kommt… – 09.08.2021

Krimilesung mit Wilsberg -Schauspieler Roland Jankowsky

Seit vielen Jahren kennt man Roland Jankowsky aus verschiedenen TV-Formaten. Wenn es zeitlich passt, verschlägt es ihn immer mal wieder auf die Bühne. Es ist nicht zuletzt sein, manchmal etwas sonderbarer Kommissar Overbeck, der die ZDF-Reihe „Wilsberg“ in den Kultstatus erhob, und sich einer großen, immer noch wachsenden Fangemeinde erfreut, trotz der vielen Fettnäpfchen, in die er tritt. In seiner Lesung lässt er diese jedoch tunlichst aus.Ausgestattet mit langjähriger Erfahrung als Radiosprecher und Vorleser, trägt Roland Jankowsky „kriminelle“ Kurzgeschichten vor. Sein „alter ego“ scheint auch in diesem Genre präsent, sitzt „uneingeladen“ am Lesetisch und kommentiert den Vortrag mit origineller Körpersprache, gelegentlichen Querverweisen und Bonmots. Ein subtiles, für den Zuschauer sehr unterhaltsam zu beobachtendes Spiel zwischen Vorleser und Schauspieler entwickelt sich und macht die Lesung zu einem augenzwinkernden, spaßigen Erlebnis.

Jankowskys Krimilesung hat bei den Eifelkulturtagen 2016 den Publikumspreises Goldene Berta  gewonnen.

Eintritt: 19,50€ / Beginn: 18 Uhr & 21 Uhr 


Dr. Gregor Gysi – 21.08.2021

Gregor Gysi hat linkes Denken geprägt und wurde zu einem seiner wichtigsten Protagonisten. Er erzählt von seinen zahlreichen Leben: als Anwalt, Politiker, Autor, Moderator und Familienvater. Seine Autobiographie ist ein Geschichts-Buch, das die Erschütterungen und Extreme, die Entwürfe und Enttäuschungen des 20. Jahrhunderts auf sehr persönliche Weise erlebbar macht. Kaum ein deutscher Politiker wurde so geschmäht, kaum einer schlug sich so erfolgreich durchs Gestrüpp der Anfeindungen – hin zu einer anerkannten Prominenz: In seiner Autobiographie erzählt Gregor Gysi von seiner Kindheit und Jugend, schildert seinen Weg zum Rechtsanwalt, gibt Einblicke in sein Verhältnis zu Dissidenten und in die Spannungsfelder an der Spitze von Partei und Bundestagsfraktion. Vor allem aber berichtet er von der erstaunlichen Wendung, die sein Leben mit dem Herbst 1989 nahm: Der Jurist wird Politiker. »Einfach wegrennen, das wollte ich nie«, sagt Gysi und trifft damit einen Kern seines Wesens: Widersprüche aushalten. Ein Leben und eine Familiengeschichte, die von Russland bis Rhodesien führt, in einen Gerichtsalltag mit Mördern und Dieben, und zu der ein Lob Lenins und die Nobelpreisträgerin Doris Lessing gehören.